Rezension zu „Höhenrausch“

Die deutsche Autorin Ildiko von Kürthy ist vor allem durch „Mondscheintarif“ bekannt geworden, ein Roman, der auch verfilmt wurde. Doch auch ihr Roman „Höhenrausch“ aus dem Jahr 2006 trifft wieder in die Herzen der Leserinnen.

Linda möchte Abstand nehmen


Die Protagonistin Linda ist über 30 und hat sich gerade frisch von ihrem Freund getrennt, weil er sie betrogen hat. Weil sie „Draco“ – wie sie ihren Ex-Freund nennt – aber immer noch liebt, beschließt Linda Abstand zu nehmen. Da sie in ihrer Heimatstadt alles an „Draco“ erinnert, will sie wegziehen. Über das Internet lernt sie Andreas aus Berlin kennen, der zurzeit Ähnliches durchmacht. Die beiden tauschen die Wohnungen.
In Berlin angekommen macht Linda schnell die Bekanntschaft mit dem schwulen Erdal. Bei einem Blind Date durch eine Internetagentur kommt es zu einer Verwechslung und der schräge Erdal und Linda freunden sich an.

Durch einen weiteren Zufall lernt Linda Johann kennen. Johann ist Lindas Nachbar und Linda fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Doch Johann ist nicht nur rund 20 Jahre älter als die Protagonistin, er ist auch noch verheiratet. Anstatt die Finger von ihm zu lassen, beginnt Linda eine Affäre mit ihrem Nachbarn. Sie will auch mal „die Andere“ sein, nicht immer die, die betrogen wird, sondern die heimliche Geliebte, die Bedrohung.

Natürlich verliebt sich die Protagonistin

Es ist nicht überraschend, das hier die Probleme beginnen. Linda fühlt sich zunächst gut, auch wenn es anstrengend ist, für ihren Liebhaber immer perfekt auszusehen und alles richtig zu machen. Vor allem weiß sie, dass sie immer unverbindlich bleiben soll und ihm niemals Fragen stellen darf. Ein „Wann sehen wir uns wieder?“, so meint Linda, würde nur die Affäre beenden.
Natürlich bleibt es nicht aus, dass sie sich in Johann verliebt. Sie wünscht sich, dass er seine Frau für sie verlässt, weiß aber auch, dass das unrealistisch ist.

Aber sie merkt auch, dass ihr die Beziehung gut tut und sie „Draco“ nicht mehr so sehr vermisst. Begleitet von Erdal, seiner Mutter und – per Email – Andreas, stolpert Linda durch ein Gefühlschaos. Sie fühlt sich frei und sexy, weiß aber nicht was sie will.

Die Situation findet ihren Höhepunkt, als plötzlich „Draco“ in Berlin auftaucht und Linda zurückhaben möchte. Und das gerade, als Johann merkt, dass er ohne Linda nicht leben kann und sich alle ihre Träume zu erfüllen scheinen. Jetzt muss Linda sich entscheiden: Will sie „Draco“ oder Johann – oder ist ein Mann nicht genug?

Lachen und Weinen


„Höhenrausch“ ist – wie von Ildiko von Kürthy gewöhnt – locker, lustig und intelligent geschrieben. Der Autorin gelingt es, typisch weibliche Alltagssituationen und Denkweisen so realistisch und charmant auf den Punkt zu bringen, dass die Leserin sich hundertprozentig in Linda hinein versetzen kann und nicht selten das Buch aus der Hand legen muss, um erst mal in Ruhe zu Ende zu lachen.

„Höhenrausch“ hat aber auch traurige Stellen. Gerade weil die Leserin die Gefühle der Protagonistin so gut nachvollziehen kann, rühren mache Stellen fast zu Tränen. Wenn Linda ihre Gefühle zu ihrem Ex-Freund aufschreibt, genau formuliert weshalb sie ihn vermisst und was sie verloren hat, wird so manche Leserin mitweinen.

„Höhenrausch ist auf ganzer Linie gelungen, zumindest wenn man diese Art von Buch mag. Wer schon mit „Bridget Jones“ oder „Sushi für Anfänger“ nichts anfangen konnte, wird auch hier keinen Spaß haben.

Für Leserinnen, die aber schon immer gern Geschichten über Single-Frauen um die 30 in der Großstadt und auf der Suche nach der großen Liebe und sich selbst gelesen haben, ist „Höhenrausch“ von Ildiko von Kürthy ganz klar zu empfehlen.

„Höhenrausch“ von Ildiko von Kürthy ist für 8,95 Euro bei rororo erhältlich.